Herzlich Willkommen

auf der Hompage des Musikvereins "Harmonie" Longkamp 1929 e.V.!

Aktuelles


Adventskonzert des Musikverein „Harmonie“ Longkamp 1929 e.V. am zweiten Advent

 

Nachdem das geplante Osterkonzert im April kurzfristig abgesagt werden musste, unternimmt der Musikverein Longkamp einen zweiten Anlauf und lädt zum besinnlichen Adventskonzert ein.

 

Das Konzert wird am zweiten Advent, also Sonntag, den 04. Dezember, ab 17:30 Uhr in der Longkamper Pfarrkirche stattfinden. Der Eintritt ist frei, über Spenden freut sich der Verein.

 

Die Musiker:innen unter der seit mittlerweile mehr als 25 Jahren bewährten Leitung von Jürgen Kullmann präsentieren eine Auswahl an Musikstücken, die nicht nur vom Gesamtorchester, sondern auch von verschiedenen kleineren Ensembles dargeboten werden. Die Zuhörer:innen erwartet also ein klanglich sehr abwechslungsreiches und kurzweiliges Konzert von etwa anderthalb Stunden Dauer.

 

Im Anschluss an das Konzert lädt der Verein alle Gäste zur Eröffnung des Adventsfensters und zu einem kleinen Umtrunk auf den Schulhof ein.

 

Wir bitten darum, die zum Zeitpunkt des Konzerts geltenden Corona-Bedingungen zu beachten.

 

 


Musikverein „Harmonie“ Longkamp 1929 e.V. besucht Heidelberg


Nach fünf Jahren Pause stand im Herbst 2022 endlich wieder eine gemeinsame Vereinsfahrt auf dem Jahresplan des MV Longkamp. Das Ziel sollte im Gegensatz zu vorigen Ausflügen nicht allzu weit entfernt liegen sowie eine Auftrittsmöglichkeit bieten und den Austausch mit Gleichgesinnten ermöglichen. Vom 30.09. bis 03.10. nutzten wir daher das verlängerte Wochenende, um das beschauliche Heidelberg zu besuchen. Das erste Highlight gab es schon bei der Anmeldung zur Fahrt: Von zu diesem Punkt 30 aktiven Musiker:innen hatte sich jede:r einzelne angemeldet, und letztendlich konnten auch 29 davon teilnehmen. Zusammen mit einigen Familienmitgliedern umfasste die Reisegruppe dann 37 Personen. Gemeinschaft wird bei uns also ganz klar nicht nur deswegen großgeschrieben, weil es ein Substantiv ist, sondern, weil sie gelebt wird!

 


Am Freitag brachen wir gegen 15:30 Uhr mit dem Bus vom Proberaum aus auf und konnten schon nach etwa zwei Stunden und einigen Getränken wohlbehalten in Heidelberg aussteigen. Nachdem der Bus den größeren Teil der Gruppe ins Hostel und die Übrigen in ein Hotel gebracht hatte, fand sich die Reisegruppe zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Auch, wenn so manche Bestellung etwas länger gebraucht hat und es unlösbare Probleme mit dem Zapfhahn zu geben schien, verbrachten wir einen schönen ersten Abend, den der ein oder die andere später noch zur Erkundung weiterer
Einkehrmöglichkeit in der Heidelberger Altstadt nutzte.

 


Für den Samstagvormittag hatten die Organisatoren ohne Rücksicht auf potenziell
schlechtes Wetter eine kleine Wanderung zu einer Waldschenke geplant. Da es wie aus
Eimern goss, mussten vorab dann eben noch einige Schirme erworben werden. Der
Stimmung schadete das viele Wasser von oben aber kaum, und so trotzten wir dem
anhaltenden Regen und erreichten nach wenigen Kilometern Fußweg über den
Philosophenweg unser Ziel auf dem Heiligenberg. Dort gab es reichlich zu verzehren, ehe
wir uns die nahegelegene Thingstätte, ein imposantes Relikt aus der Nazizeit, anschauten. Da der Regen sich mittlerweile gelegt hatte, war die Rückwanderung mit Besuchen in diversen gastronomischen Einrichtungen in der Altstadt auch weitaus besser zu genießen als der Hinweg. Am Abend durften wir bei gemeinsamem Abendessen unsere neuen Musikfreunde aus HD-Pfaffengrund kennenlernen, die uns sehr freundlich empfangen haben und deren musikalischer Auftritt uns am Montag noch begeistern sollte.

 

 

 

Bei erneutem Regen am Sonntag ging es zuerst zur Besichtigung des Heidelberger
Schlosses. Aufgrund der Witterung war der Ausblick leider etwas schwierig zu genießen.
Man bewegte sich mehr oder weniger nur vom einen zum anderen Unterstand. Bei der
anschließenden Schifffahrt auf dem Neckar war die Sicht auf das schöne Neckartal samt
Burgen ebenfalls etwas getrübt, was neben Regen aber auch Charme versprühte. Das tat
der guten Stimmung außerdem wie immer keinen Abbruch: Wir saßen trocken und die
Getränke schmeckten, und wir konnten die Tatsache feiern, dass trotz eines dramatischen
Rennens gegen die Zeit doch noch jede:r das Schiff rechtzeitig erreicht hatte. Den Abend
konnte jede:r nach eigenem Gusto gestalten, was für die meisten Beteiligten den Besuch
von bereits vorher liebgewonnen gastronomischen Einrichtungen bedeutete.

 

 

 

Das große Finale des Ausflugs bildete am Montag ein musikalischer Auftritt auf dem
Zwiebelkuchenfest in Pfaffengrund, das von den bereits samstags kennengelernten
Musiker:innen des Musikvereins HD-Pfaffengrund veranstaltet wurde. Bei diesmal
schönstem Wetter konnten wir uns stolz in nahezu vollständiger Besetzung präsentieren.
Unser Dirigent Jürgen Kullmann wählte ein abwechslungsreiches Programm, bei dem wir
unser musikalisches Können zur Schau stellen konnten. Leider verlor er dabei, vielleicht
aufgrund des wohlschmeckenden „neuen Weins“, etwas das Zeitgefühl, sodass die allseitsbeliebte „goud Polka“ bis zum Schluss warten musste und nur auf eindringliche Initiative der Aktiven vorgetragen wurde. Nichtsdestotrotz wurde unser Auftritt und Besuch insgesamtsehr positiv angenommen, und wir hoffen auf eine Weiterführung der neu geknüpftenVereinsfreundschaft in der Zukunft.

 


Am späten Nachmittag traten wir dann die Rückreise in die Heimat per Bus an, wo wir den Abend im Proberaum gemeinsam bei Essen und Trinken ausklingen ließen. Rückblickendwar die Fahrt ein voller Erfolg, der mit Sicherheit zur Gemeinschaft des Vereins beigetragen hat und uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Organisatorisch verantwortlichzeichneten hier vor allem die Vorsitzenden Peter Brucker und Stefan Schommer sowie Jan Zimmer.

 

 

 

 

Facebook


Notizen